„Outlander“ – Der erste Band endlich vollständig und in neuer Übersetzung

Als großer Fan der Highland-Saga und vor allem als Literaturübersetzerin war ich ganz besonders gespannt auf die Neuübersetzung des ersten Bandes von Diana Gabaldons deutscher Stammübersetzerin Barbara Schnell. Und schon als ich das Buch auspacke ist offensichtlich, dass die „alte“ Übersetzung eine gekürzte Version des Buches ist, denn die neue ist sichtbar dicker.

Für alle, die die Geschichte noch nicht kennen: Nach Ende des Zweiten Weltkriegs verbringen Claire und ihr Mann Frank Randall in den schottischen Highlands eine Art zweite Flitterwochen, um sich nach der langen Trennung wieder näher zu kommen. Während Frank sich mit der Ahnenforschung und der Spurensuche nach seinem Vorfahr Black Jack Randall beschäftigt, interessiert sich Claire für Pflanzen. Bei einem ihrer Streifzüge an einem alten Steinkreis wird sie durch die Zeit katapultiert und landet im Jahr 1743 – quasi direkt vor den Füßen von Black Jack Randall, der Frank zwar sehr ähnlich sieht, aber eine schwarze Seele hat. Gerettet wird sie von einer Gruppe Schotten. Darunter ist ein Verletzter, der junge Jamie, der – selbst Geächteter – Claire mit weniger Misstrauen begegnet, als die anderen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und als Claires einzige Rettung darin besteht, Jamie zu heiraten, um Schottin zu werden und so der Verfolgung durch Black Jack Randall zu entgehen, willigt sie widerstrebend ein. Denn so hat sie auch mehr Bewegungsfreiheit, denn sie will zum Steinkreis zurück – in ihre eigene Zeit und zu Frank. Das stellt sich als schwieriger heraus als gedacht, und außerdem fühlt sie sich zu Jamie weit mehr hingezogen, als sie das zugeben möchte…

Ganz klar macht die neue Übersetzung einen runden und einfach „vollständigeren“ Eindruck. Während ich bei der alten Übersetzung manches Mal beim Lesen gestutzt oder mich gewundert habe, weil ich das Gefühl hatte „Hier fehlt doch eine Info“ oder „Der Stil ist plötzlich ein ganz anderer“ – teilweise bestimmt Berufskrankheit 😉 -, erschließt sich jetzt alles folgerichtig und fließt sprachlich sehr schön und homogen. Obwohl ich das Original nicht kenne, vermute ich stark, dass die Neuübersetzung dem Werk wesentlich gerechter wird. Und ich finde es sehr schön, dass diese entstanden ist auf Betreiben von Autorin und Übersetzerin und dass sich ein Verlag gefunden hat, dieses Projekt in Angriff zu nehmen.

Nicht zu vergessen ist überdies, dass auf VOX zurzeit die Verfilmung als TV-Serie ausgestrahlt wird, immer mittwochs im 20.15 Uhr eine Doppelfolge.

Diana Gabaldon „Outlander – Feuer und Stein“
ISBN 978-3-426-51802-1, Droemer Knaur
14,99 EUR

Gabaldon Outlander 1 COVER