Diana Gabaldon „Ein Schatten von Verrat und Liebe“

Lange hat die Fangemeinde gewartet, im Juli letzten Jahres ist er endlich erschienen: der achte Band der Highland-Saga von Diana Gabaldon. Es ist nicht ganz einfach, die komplexen und vielschichtigen Handlungsstränge zusammenzufassen, und ich möchte natürlich auch nicht alles verraten, also sei soviel gesagt:

Im Jahre 1778 tobt in den Kolonien Nordamerikas der Unabhängigkeitskrieg. Jamie Fraser, der wider Erwarten nach Amerika und zu seiner Frau Claire zurückgekehrt ist, und Claire wünschen sich eigentlich nichts sehnlicher, als diesem Krieg endlich den Rücken und nach Hause zurückzukehren, denn sie sind der Auseinandersetzungen müde, und Jamie möchte nicht noch einmal im Kampf seinem Sohn William gegenüberstehen, der in den Diensten der britischen Armee steht. Doch während Claire sich um den asthmakranken Herzog von Pardloe, Lord Johns Bruder kümmert, trifft Jamie im Wald zufällig auf General Washington, der ihn kurzerhand zum General in seiner Armee ernennt, und so können sie der entscheidenden Schlacht nicht entgehen.

Und auch die Geschichte der beiden jungen Paare Ian und Rachel und Denny und Dottie geht weiter: Weil Denny und Rachel Quäker sind und Dottie außerdem adlig ist, gibt es für die beiden Paare einige Hindernisse zu überwinden, bevor sie heiraten können. Doch sie lassen sich nicht beirren und kämpfen für ihr Glück.

Jamies Sohn William schließlich darf zwar nicht mehr direkt an der Schlacht teilnehmen, dient aber weiterhin der britischen Armee und nimmt sich bei der Evakuierung der Stadt Philadelphia der Prostituierten Jane, die er bereits flüchtig kennt, und ihrer kleinen Schwester Frances an, die ihn in einige Schwierigkeiten bringen.

Im Schottland der Gegenwart kämpft Jamies und Claires Tochter Brianna gegen eine mysteriöse Verbrecherbande um ihren Kollegen Rob Cameron, die ihren Sohn Jem entführt hat. Auf der Suche nach Jem ist ihr Mann Roger in die Vergangenheit gereist, wie sich herausstellt vergeblich, denn Jem kann sich in der Gegenwart aus seinem Versteck befreien. Und durch einen Brief ihres Vaters Frank kommt Brianna einer Verschwörung auf die Spur, die ihr nur einen Ausweg lässt: Sie muss Roger in der Vergangenheit suchen und dann durch die Zeit zu ihren Eltern reisen, um ihre Familie zu beschützen.

Auf über 1000 Seiten entfaltet Diana Gabaldon auch im achten Band ihrer Saga ein fesselndes Panorama, das Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet. Wie immer sind die historischen Fakten hervorragend recherchiert, und die Autorin versteht es einfach, die Geschichte ihrer Protagonisten perfekt in die Historie einzubinden. Und wer einmal in die Welt des faszinierenden Paares Jamie und Claire eingetaucht ist, muss einfach erfahren, wie es weitergeht. Ich jedenfalls bin bekennend süchtig. Und da das Ende dieses Bandes bereits wieder sehr neugierig auf den nächsten macht, empfehle ich die Daily Lines, die Diana Gabaldon auf Facebook postet. So kann man schon während der Entstehung in Band 9 hineinschnuppern und erhält außerdem persönliche Einblicke in die Arbeit der Autorin.

Und es gibt weitere Neuigkeiten für alle Fans:
Der erste Band der Saga „Feuer und Stein“ ist mittlerweile als TV-Serie verfilmt worden und in den USA bereits erfolgreich im TV gelaufen. Deutsche Zuschauer können voraussichtlich in diesem Frühjahr im Free TV bei VOX die Anfänge der Saga anschauen.
Außerdem wird es im Knaur Verlag eine komplette Neuübersetzung des ersten Bandes „Feuer und Stein“ geben, der bisher in Deutsch nur in gekürzter Fassung vorliegt. Als Literatur-Übersetzerin bin ich auf diese Neuübersetzung besonders gespannt.

Diana Gabaldon „Ein Schatten von Verrat und Liebe“
Blanvalet ISBN: 978-3-7645-0304-8
24,99 EUR
Link zur Leseprobe: leseprobe_gabaldon

Gabaldon Schatten COVER

http://youtu.be/mF0J1m63Axg